Der Autor:

Ich, der Autor dieser Site, ist ein begeisterter Naturliebhaber und Sportangler, der es nach vollendetem Studium zu neuen Ufern zog. Über die Gründe warum ich mich ausgerechnet in Brasilien niedergelies, könnte man trefflich philosophieren. Vielen Dank an meine Schwester, die mit ihrem Freund Georg, die erste Version der www.gaponga.de erstellte.

Meine Leidenschaft ist das Angeln in den amazonischen Geässern.

An dieser eine kurz Vorstellung meiner Person:

 

Heinz Böckler :

1959 in einem dunklen Winkel des Kohlenpotts, in Dortmund, geboren, spürte der aufgeweckte und offenherzige Metzgerssohn trotz Rauch und Schornsteinen früh seine Liebe zur Natur.

Bald endeckte er seine Leidenschaft zu den Fischen und nannte ein kleines Aquarium sein Eigen, indem sich zunächst Bitterlinge und Stichlinge und dann alsbald auch wärmebedüftigere Fischarten tummelten.Vom Onkel Jupp bekam er den ersten Angelstock in die Hand und gemeinsam fischten sie an Rhein & Ruhr und an der Hennetalsperre im Sauerland. So wurden die Weichen frühzeitig gestellt.

Seine schulische Laufbahn begann mit der Ganzheitsmethode, die ihn fast zum Stottern brachte. Nach Grundschule und Gymnasium schaffte er dann doch das Abitur. Der Wehrdienst blieb ihm erspart; durch einen kleinen Betrug wurde er es ausgemustert. Nach einer Fleischerlehre im väterlichen Betrieb und anschliessendem einjährigen Indientrip, begann er, wie anders, ein Biologiestudium an der RuhrUnversitätBochum (RUB), das er 1990 mit Diplom abschloss.

Noch im gleichen Jahr trat er seine erste Südamerikareise an, an deren Ende Brasilien stand. Eine zweite verhängnissvolle Reise führte ihn kurze Zeit später direkt nach Brasilien und nach Manaus im Herzen Amazoniens. Nach mehreren langwöchigen und anstrengenden Urwaldwanderungen auf Gold- und Diamantensuche fand er einen Job an der Uni von Manaus (UA), wo er 3 Jahre über Messerfische und Welse des mittleren Rio Negro Beckens arbeitete. Danach, dem Stadtleben überdrüssig, kaufte er ein Flussboot, auf dem er lebte und mit dem er einige Flüsse befuhr. 1999 wurde er in der Nähe von Manacapuru sesshaft, wo er sich ein Hausfloss baute. Seitdem arbeitet er als Turistenführer, der ausländischen Naturfreunden, Abenteurern und Fischliebhabern das amazonische Lebewelt (life & living) näherbringt.

Seit seiner Kindheit ist ihm Brasilien nachhaltig in Erinnerung geblieben. Sein Vater kaufte nämlich seinerzeit einen der ersten Farbfernsehgeräte und da es damals an, in Farbe ausgestrahlten Programmen, mangelte, schaute er Testfilme von Agfa. Und viele von diesen waren in Brasilien gedreht. So wusste er schon früh wie es in Rio de Janerio aussah, wie man in Brasília baute und wie Transamazonica vorangebracht wurde. - Gelbe Planierraupen rollen auf rotem Lehmboden immer tiefer in den grünen Urwald! -

Sein Lebensmotto ist folgendes:

Die Natur kennt kein Gut & Böse, sie ist Gottes pure Schöpfung! Wo will ich anders sein?